TESTIMONIALS

Grusswort von Dagmar Wöhrl (MdB) zum WarmUp Day 2013

  • Grusswort von Dagmar Wöhrl (MdB) zum WarmUp Day 2013
    Dagmar Wöhrl, MdB Dagmar Wöhrl, Member of the German Federal Parliament
  • Im gemeinen Wortgut bezeichnen Gesellschaftsspiele „einen von zwei oder mehr Personen unternommenen Zeitvertreib zum Zwecke des Vergnügens.“ Spiele sind jedoch viel mehr. Spiele sind ein Kulturgut. Sie bringen Menschen friedlich zusammen, lassen Sieger und Verlierer zu, ohne den anderen zu verletzen. Nicht zuletzt dringen so genannte Serious Games – „ernsthafte Spiele“ - immer mehr in andere Lebensbereiche vor (z.B. als Lernhilfen oder in der Gesundheitsvorsorge).

    In meiner Eigenschaft als Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschafts-ministerium habe ich mich für die Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft als eigenständige Branche eingesetzt. Heute ist sie eine der am stärksten boomenden Wirtschaftszweige: Die private Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland ist ein Jobmotor ohne Beispiel. Sie rangiert, was die Zahl der Arbeitsplätze anbetrifft, auf Augenhöhe mit der Autoindustrie und weiteren großen Industriezweigen. Mehr als 244 000 Unternehmen, zum großen Teil Kleinstunternehmer und Freiberufler, mit bundesweit fast einer Million Beschäftigten machen das kreative Potential dieser Branche aus. 2010 erwirtschafteten sie 137 Milliarden € Umsatz, 6 Milliarden Euro mehr als 2009, und das trotz weltweiter Wirtschaftskrise. Die Zahl der Unternehmensgründungen, Umsatz- und Beschäftigtenzahlen in dieser Branche steigen stetig an.

    Und hierzu zählen selbstverständlich auch die kreativen Spieleentwickler, die heute vielfach nicht nur klassische Brett- und Kartenspiele erfinden, sondern auch moderne Medien wir Smartphones und Tablets bedienen. Ähnlich wie im Buchmarkt über E-Books eröffnet der weltweite digitale Markt Spieleautoren ganz neue Möglichkeiten - sowohl durch neue Technologien und Bedienelementen als auch in der Verbreitung und Vermarktung. Wie auch immer die Digitalisierung weiter voran schreiten wird. Klassische Gesellschaftsspiele werden immer den Reiz des gemeinsamen Spielens, Auge in Auge mit dem Gegenüber, besitzen und damit immer Teil der Spielkultur bleiben.

    Deshalb hat es mich besonders gefreut, als der Verband SpieleGilde mich bat, die Schirmherrschaft des Warmup Days zu übernehmen. Mit der Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg und den Internationalen Spieletagen in Essen ist Deutschland weltweit größter Gastgeber der klassischen Spielebranche. Abseits aller Computerspiele sind „German Games“ ein Qualitätsbegriff.

    Mit dem Warmup Day ist es der SpieleGilde im letzten Jahr gelungen, einen Szenetreff der Spielebranche zu etablieren, der sowohl Autoren, Verlage als auch die Spieler selbst an einem Ort zusammen bringt. Am Vortag des Messestarts können hier alle nochmal Luft holen, neue Spiele-Prototypen vorstellen, Hintergrundgespräche ohne Termindruck führen oder die ein oder andere, am nächsten Morgen, vorzustellende Neuheit ausprobieren.

    Wie ich höre, haben sich schon Teilnehmer aus über zwanzig Nationen, bis hin nach Australien, angemeldet. Wiederum ein Beweis dafür, dass Spielen keine Grenzen kennt und eine internationale Sprache spricht.

    Den Besuchern, Ausstellern und Organisatoren wünsche ich somit einen kreativen Abend, tolle Gespräche und selbstverständlich ganz viel (Spiel-)Spaß!

    Dagmar Wöhrl (MdB)